Lesenswert…zwei Buchvorstellungen

Es ist wieder Sommer, Zeit für Aktivitäten im Freien oder auch ganz einfach relaxen in der freien Natur unter einem schattigen Baum.  Man ist entspannt, kein Stress und man nimmt dann auch gerne wieder einmal ein  Buch in die Hand…

Die beiden Bücher die ich heute vorstelle, sind keine leichte Lektüre, aber definitiv lesenswert.

Da wäre z.B. Robert Fleck „Kunst und Natur Hundertwasser, Neuseeland und der Entwurf einer ästhetischen Ökologie“

Worum geht es in diesem Buch……

Friedrich Hundertwasser war nicht nur ein berühmter österreichischer Maler und Architekt, sondern er war auch ein Idealist, dem die Natur sehr wichtig war. Bis zu seinem Tod im Februar 2000 entfaltete er seine künstlerische, ökologische und architektonische Vision. Seit 1975 verwandelte er ein Tal in Neuseeland am Übergang zum Pazifischen Ozean in einen Neo-Urwald und 1976 erwarb Hundertwasser sein erstes Farmland an der Bay of Islands

Zitat von Friedrich Hundertwasser: „An einem Regentag beginnen die Farben zu leuchten. Wenn es regnet, bin ich glücklich“.

Robert Fleck rekonstruiert über dieses Lebensprojekt des Künstlers Hundertwasser in Neuseeland in seinem Buch über die Verzahnung von Kunst und Ökologie. Hundertwasser ein Künstler, dessen Vision und künstlerisches Denken kein Limit kannte und er verstand es, Kunst und Ökologie zu vereinen.

Robert Fleck beschreibt in diesem Buch, wie Hundertwasser feinfühlig an folgende Themen wie z.B. „Die Natur zurückgeben“, „Wasser“, „Malen“, „Bauen“ oder „Das einfache Leben“ herangegangen ist.

 

Dieses Buch  ist es wert zu lesen, weil……

es Einblick gibt wie Hundertwasser nach Neuseeland kam, über sein künstlerisches und ökologisches Denken sowie über seine Berühmtheit weltweit und seine ökonomischen Projekte.

DER  AUTOR:

Robert Fleck, Jahrgang 1957, Historiker, Autor und Ausstellungsmacher, hat in Wien und Paris Geschichte, Philosophie und Kunstgeschichte studiert und in Innsbruck promoviert. Er gilt als einer der renommiertesten Ausstellungskuratoren und ist aktuell Professor für „Kunst und Öffentlichkeit“ sowie Prorektor an der Düsseldorfer Kunstakademie.

Erschienen im  Verlag  Edition Konturen Wien – Hamburg

oder ein weiteres interessantes Buch:


Dieses Buch ist insofern interessant, da der Journalismus zurzeit sehr in Frage gestellt wird!?

Worum geht es in diesem Buch……

Immer wieder werden Fragen aufgeworfen ob Journalisten nicht doch von oben gesteuert werden und wieviel Wahrheit liegt noch in den Berichten oder wird alles beschönigt? Die Medien sind in den Kessel des „Misstrauen“ abgerutscht. Wie sieht die Zukunft des Journalismus in Zeiten von Facebook und Fake-News aus? Gibt es überhaupt noch Qualitätsjournalismus? Diesen und weiteren Fragen werden von den Autoren Michael Steinbrecher und Günther Rager mit 14 jungen Journalisten der TU Dortmund hinterfragt und stellen die Medien auf den Prüfstand. Weiteres wirft es auch die Frage auf, wie viel Vertrauensverlust können sich die Medien noch leisten? Sie prüfen und hinterfragen nicht nur, sondern zeigen auch neue Wege aus der Glaubwürdigkeitskrise auf.

Es ist auch ein buhlen mit anderen Akteuren auf Facebook und Co. Die schnelle Verbreitung von Nachrichten ob gut oder schlecht recherchiert, verbreiten sich in Windeseile um den Globus und so kann guter und qualitativer Journalismus schnell in eine Falle tappen.  Weichgespülte Medienkritik trägt zu dem Dilemma ebenfalls bei. Gesteuerte Berichterstattung? Wer hat Einfluss auf die Medien und noch vieles mehr.  Fragen und Antworten finden sie in diesem Buch.

Dieses Buch  ist es wert zu lesen, weil……

Zitat bzw. kurzer Auszug aus dem Buch: „ Liebe Kollegen! Hinterfragt euch! Nehmt nicht alles hin. Schaut zweimal hin. Dreimal. Es gibt nicht die eine Wahrheit. Aber wir können versuchen, uns allen Facetten bestmöglich anzunähern. Noch genauer als sonst. Mit noch mehr Distanz zu denen, die im Mittelpunkt der Berichterstattung stehen. Und noch eher Respekt vor der Meinung anderer auf Augenhöhe. Leser, Zuhörer und Zuschauer werden es uns danken. Es geht darum, „dass der Journalismus seine Qualitäten pflegt. Dazu gehört nicht zuletzt, dass der Journalismus unabhängig vom politischen System agiert.“

Die Autoren:

Michael Steinbrecher ist TV-Journalist und seit 2009 Professor für Fernseh- und crossmedialen Journalismus an der TU Dortmund. Als Autor wurde er 2015 mit dem renommierten „GetAbstract International Book Award“ ausgezeichnet.

Prof. Dr. Günther Rager war Professor am Institut für Journalistik der Technischen Universität Dortmund. Schwerpunkte seiner Arbeit waren Leserschaftsforschung, Fragen  journalistischer Qualität und Redaktionsorganisation.

Erschienen im  Verlag  Westend Verlag GmbH, Frankfurt/Main 2017