IM FLUSS Hallein 30 Jahre nach dem Salzabbau

Skulptur von M. Gruber Schiffer Hallein auf der Salzach / Foto : Christa Linossi

„Nichts verschwindet – alles ändert sich!“

…ist das unterliegende Thema dieser künstlerischen sowie historischen Ausstellungen im alten Salzlager auf der Pernerinsel in Hallein.

Die Stadt Hallein und seine Kultur-Kunstszene bespielt wieder die Alte Saline auf der Pernerinsel und ist Austragungsort und Impulsgeber künstlerischer Auseinandersetzung der bewegten Geschichte der Salzstadt, die vor 30 Jahren den Salzabbau einstellte. Der Titel „IM FLUSS“ ist Programm für die künstlerische und historische Schau, die sich mit der wechselhaften Geschichte Halleins beschäftigt.

Donnerstag, 20. Juni 2019 wurde die Ausstellung „IM FLUSS. Spurensuche auf der Pernerinsel“ mit den Künstlern Wang Jixin und Matej Dzido eröffnet. Die Ausstellung läuft noch bis 24. August 2019

IM FLUSS_Wang Jixin _Matej Dzido Foto: © Manuel Keser
IM FLUSS_Wang Jixin _Foto © Manfred Siebinger

Der chinesische Künstler Wang Jixin wurde von „SUDHAUS hallein.kultur“ und der Stadt Hallein eingeladen, Kunstwerke für die Ausstellung „IM FLUSS Hallein 30 Jahre nach dem Salzabbau“ zu schaffen und so begab er sich auf Spurensuche der Identität Halleins und dessen Salz-Erbe.

IM FLUSS_Wang Jixin _Matej Dzido Foto: © Manuel Keser

Wang Jixin der sich seit Jahren mit wirtschaftlichen Brüchen und sozialem Wandel beschäftigt, thematisiert in der Alten Saline die Rolle des Salzes und dessen Einfluss auf Halleins Identität.

(Bereits (2009-2011) verarbeitete er die abrupte Schließung der jahrtausendalten kaiserlichen Porzellanmanufaktur in Jingdezhen (China) in seinem monumentalen Werkzyklus „Lost Glory“.)

Daher war es für ihn auch naheliegend dieses Angebot von Hallein anzunehmen und eine einfühlsame Schau auf die Kultur und Tradition für Hallein zu werfen und Werke für diese Ausstellung zu schaffen. Der Künstler setzte sich intensiv mit der Geschichte der Stadt Hallein und den Details der Salzgewinnung auseinander und suchte in Archiven nach historischen Bildern und Dokumenten, um hier eine Basis für seine monumentalen Ölgemälde zu finden.

IM FLUSS_Wang Jixin _Matej Dzido Foto: © Manuel Keser

Die Auseinandersetzung des Künstlers beruht darauf, dass er eine gewisse Wertschätzung gegenüber dem Menschen bringen will, die mit dem Salzabbau konfrontiert, deren Arbeit und deren Leben war. Interessanter Ansatz wäre zum Beispiel auch die Idee, eine Gegenüberstellung zwischen CHINA dem Porzellan und HALLEIN dem Salz zu widmen. Welche Parallelen finden sich, obwohl durch X-Tausende KM weit entfernten Ländern?

IM FLUSS_Wang Jixin _Foto © Manfred Siebinger
IM FLUSS_Wang Jixin, Fotomontage 2019 © Wang Jixin

Exzellent inszeniert wird die Ausstellung von den monumentalen farbenprächtigen Werken in den Räumlichkeiten der Alten Saline. Des Weiteren wird sie mit einer 30-minütigen eigens dafür komponierten Ausstellungsmusik begleitet. Die Musik, die fokussiert ist auf die Salzarbeiter, die ihre Arbeit verloren haben, sich kämpferisch zeigen und sich somit zum Hoffnungsträger entwickeln und sich noch ringen um die unbekannte Zukunft. Matej Dzido trieb das Ungewisse und die Neugier zu dieser ersten Koproduktion mit dem bildenden Künstler zu einem musikalischen Neuland an.

Der Salzabbau, der vor 2500 Jahren von den Kelten ins Leben gerufen wurde, ist zwar beendet, aber der Geist dieser Zeit lebt weiter bis heute und ist die Botschaft, die die Bilder vermitteln wollen.

Informationen zum Künstler: Wang Jixin geboren 1966 in der chinesischen Provinz Shandong, studierte an der renommierten Central Academy of Fine Arts (CAFA) in Peking. In seinem künstlerischen Werk beschäftigt er sich mit Geschichte und Geschichten von Kulturen und deren Vergänglichkeiten. Er lebt und arbeitet seit 2013 in Salzburg. http://www.wangjixin.at/artist/

Christa Linossi im Gespräch mit Jixin Wang Foto: © Werner König

Matej Dzido (*1993 Laibach, Slowenien) ist Pianist und Komponist. Sein Klavierstudium am Mozarteum Salzburg absolvierte er mit ausgezeichnetem Erfolg

https://www.imfluss.art/de

Sollten Sie an „HalleinerG’schichten“ interessiert sein? www.halleinergschichten.com

Werbeanzeigen